Technik

Demonstration des Akkuwechsels
Einweisung Fahrradrikscha: Demonstration des Akkuwechsels (Foto: MS)

Besonderheiten des Fahrradtaxis

Die Technik ist vom Fahrrad und vom Pedelec her bekannt. Einige Besonderheiten gibt es aber auch: Über einen Schlüsselschalter wird die Stromversorgung aktiviert. Wie beim Pedelec sind unterschiedliche Unterstützungsstufen wählbar. Das Fahrradtaxi verfügt über eine 8-Gang-Kettenschaltung. Es gibt keinen Rückwärtsgang.

Abgeregelt wird der Motor erst bei 25 km/h. Wegen des Fahrkomforts für die Passagiere und zur Schonung der Ressourcen von Fahrer und Akku sind  Geschwindigkeiten zwischen 10 und 16 km/h  sinnvolle Fahrgeschwindigkeiten: Passagiere sitzen auf einer Sitzbank ohne Sicherheitsgurt. Das Fahrverhalten des dreirädrigen Fahrradtaxis in Kurven ist anders als beim normalen Zweirad.

Statt eines Sattels gibt es einen verstellbaren Sitz mit Rückenlehne. Rückspiegel rechts und links erleichtern die Sicht nach hinten.

 

Gebremst wird mit den beiden hydraulisch betätigten Handbremsen. Eine der beiden Handbremse ist feststellbar und sichert das Fahrradtaxi gegen ein unbeabsichtigtes Wegrollen.

Auf der Rückseite gibt es ein Bremslicht. Die Fahrtrichtung wird per Handzeichen angezeigt, denn einen Blinker gibt es nicht.

Die Reichweite des Fahrradtaxis liegt bei voll aufgeladenem Akku je nach gewählter Unterstützung und Fahrweise bei 80 km. Es gibt einen Reserveakku.

Fahrradrikscha
Fahrradrikscha beim Probefahren im Von-Alten-Garten (Foto: MS)
Gepäckfach unter der Rückbank
Einweisung Fahrradrikscha:Gepäckfach unter der Rückbank (Foto: MS)
Bremshebel mit Feststellmöglichkeit
Details Fahrradrikscha: Bremshebel mit Feststellmöglichkeit über Textilschlaufe, Schalthebel der Gangschaltung (Foto: MS)